to top

My first week in New York City

Please scroll down for the english version!

Meine erste Woche in New York City    

Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit verfliegt und trotzdem fühle ich mich gleichzeitig, als ob ich schon seit einer Ewigkeit hier bin. Kennt ihr das?
Irgendwo fühlt man sich angekommen, in der Umgebung, in der WG, in der Stadt.
Aber auf der anderen Seite ist jeder Tag doch noch anders, man entdeckt nur Neues und ein Alltag existiert noch lange nicht.
Nun aber mal von vorne.. Eine Woche bin ich nun schon hier, oder erst?
Im Vergleich zu den fünf Monaten ist das natürlich nichts, aber doch ist die erste Zeit die, in der man am meisten Eindrücke sammelt, Neues entdeckt und die meisten Menschen kennenlernt.
Da ist es auch egal, wie gut man die Stadt kennt. Leben und Urlaub in dem Big Apple sind dann doch nochmal zwei paar Schuhe.

Munich Airport

Ich bin am Dienstag (9. Januar) morgens von München aus nach Newark in New Jersey geflogen, mit Zwischenstopp in Stockholm. Da ich nach knapp 20 Stunden (aufgrund mehrerer Verspätungen) am Ende doch relativ erledigt war, habe ich dann die bequemste, leider auch teuerste, Variante gewählt um in den Financial District zu kommen: Das Taxi.. Für knapp 100$, shame on me, ich weiß.

 

 

 

 

 

 

 

View on Downtown Manhattan/ Financial District

Ich war circa um 18 Uhr lokaler Zeit im Apartment, von den anderen drei Mädels war noch niemand in Sicht.
Klar war ich mittlerweile extrem müde, aber etwas wollte ich dem Jetlag trotzdem noch entgegen arbeiten, daher bin ich erstmal zu Starbucks, allein in unserer Straße sind 2 gegenüber von einander. Mit einem Kaffee und Frühstück für den nächsten Tag im Gepäck bin ich dann aber doch wieder nach Hause und gegen 20 Uhr einfach eingeschlafen… Ohne Decke, die hatte ich nicht gefunden.
Wie ich am nächsten Tag herausgefunden habe, gab es für mich einfach keine Decke. Und kein Licht in meinem Zimmer. Beides ist mittlerweile bestellt, aber immer noch nicht da. Bei -10°C bei Nacht und komplett undichten Fenstern direkt neben einem ja auch kein Problem…

Times Square

Am nächsten Morgen, ich war glaube ich um 4 wach, durfte ich dann erst die Mitbewohnerin aus Paris kennenlernen und später dann auch die Mädels aus Deutschland. An dem Tag habe ich auch im Endeffekt nur ein wenig die Umgebung erkundet, Koffer ausgepackt und am Times Square im „Europa Café“ einen Salat gegessen, wie immer wenn wir hier waren.

Pace University

Pace University

View from the Brooklyn Bridge

View from the Brooklyn Bridge

Donnerstag habe ich dann meine Uni mal angeschaut und da diese direkt an der Brooklyn Bridge liegt, beschlossen noch einen Spaziergang nach Brooklyn zu machen.
Ich muss sagen, so oft habe ich alleine noch keine Stadt erkundet, aber irgendwie tat es mal ganz gut. Ist der Ausblick nicht immer wieder aufs Neue atemberaubend?

 

 

 

 

 

Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge

View on Financial District

View on Financial District

Da die Anderen tagsüber Uni haben, sehe ich die beiden leider erst gegen Abend, aber auch die Zeit haben wir gleich zu Anfang ganz gut genutzt. Ich habe Alina das „Europa Café“ (ja, da bin ich sehr vielfältig und kreativ) nach der Uni gezeigt und dann sind wir noch ein wenig am Times Square umher gelaufen, haben Schuhe gekauft, waren einkaufen und einfach mal ein wenig quatschen und einander kennenlernen.
Am Abend haben die beiden mich dann noch mit zu einer House Party im Gebäude direkt gegenüber mitgenommen, da der Jetlag mich aber immer noch ganz gut im Griff hatte, blieb ich leider nicht lang.

Samstag war gefühlt der längste Tag bis jetzt…:) Wir sind zu der “The Mills at Jerseys Garden“ Outlet Mall gefahren und waren wirklich den ganzen Tag unterwegs.
Von dem Port Authority mit dem Bus für pro Strecke 7$ kommt man super einfach in einer halben Stunde direkt zur Mall. Ich war im März bereits dort und kannte mich zum Glück etwas aus, denn es ist riesig. Auf zweit Etagen verteilt findet man über 200 Läden (unter anderem Victoria’s Secret, GAP, Hilfiger, Kate Spade, Michael Kors, Abercrombie & Fitch, Hollister, Adidas Nike,…) mit Outlet-Angeboten bis zu -75% (normal sind auch dort aber eher so Angebote von 30% bis maximal 50%) und typischerweise einen Food Court. 7 Stunden waren wir vor Ort!! Und komplett erledigt danach.

 

Pink and Adidas results

Abercrombie and UGG’s

Pullover and shoes

Die beste Überraschung des Tages: Ich stand an der Kasse mit den Adidas Superstars, die sollten noch 80$ kosten. Die Dame an der Kasse meinte aber dann: “That makes a total of 48$ (=ca. 40€) 🙂

Sonntag waren wir mit der ganzen WG frühstücken und haben anschließend Little Italy und China Town zu Fuß ein wenig erkundet. Am Abend haben wir in der Lobby noch ein paar Fotos gemacht.

Welcome to Little Italy

 

 

 

 

 

Photo Session?

Part 2

Part 3

Last one, promise

Am Montag waren wir, mal wieder, im Europa Café. Hier war Feiertag (Martin Luther King Day), daher haben wir einen sehr entspannten Tag zu Hause gehabt.

Gestern war dann bei mir in der Uni Orientation-Day, wieder erwarten fängt diese jedoch erst nächsten Dienstag richtig an.. naja, abwarten ist also angesagt. Langsam hätte ich einfach gerne einen Alltag und den typisch geregelten Tagesablauf um hier noch mehr anzukommen.

My first week in New York City    

It’s incredible how time flies since I am in New York. In the same time I feel like I am here since forever. Do you know that feeling?
On the one hand I feel like I have arrived. In the area, the flat, the city.
On the other one every day is so different, you still discover so much and there is no rhythm in everyday life at all.
Okay, from the beginning.. I arrived already one week ago, or is it just a week ago?
Of course, in comparison to a total of five months one week is nothing. But still the first time is the one, in which you collect first impressions, discover so many things and meet a lot of new people.
In that point it doesn’t count, how well you know that city already. Being here for vacation or living in the Big Apple are two different pairs of shoes at all.

Munich Airport

My journey started on Tuesday (January, 9th) in the morning from Munich, Germany to Newark in New Jersey, with a stop in Stockholm. After round about 20 hours (we had some longer delays), I was quite tired and done with everything, so I chose the most comfortable, and also most expensive way to get to the Financial District: A yellow cab… For about 100$, shame on me, I know.

 

 

 

 

 

 

 

View on Downtown Manhattan/ Financial District

At about 6 p.m. local time, I arrived in our apartment, the other girls weren’t at home yet.
Of course I was quite exhausted, but I didn’t want to be that jetlagged, so I went outside and to Starbucks to buy coffee and some breakfast for the next day. Also if I didn’t planned to do so, I just fell asleep at I guess 8 p.m.. Without a blanket or anything, I just didn’t find one and was too tired.
How I discovered the next day, there was just no blanket for me.. And no light in my room. Both things are ordered, but didn’t arrive until today. I mean, who needs a blanket when it’s like -10°C outs during night? Or a light when it is dark at half past 4 p.m.?

Times Square

The next morning, I woke up at around 4 a.m., I finally met the flatmate from Paris and some hours later also the two girls from Germany. During the day I discovered the area, unpacked my luggage and went to the Times Square for having my salad at “Europa Café“ as always, when I have been in town.

Pace University

Pace University

View from the Brooklyn Bridge

View from the Brooklyn Bridge

On Thursday I walked around my future university, located directly next to the Brooklyn Bridge, so I decided to take a walk to Brooklyn.
I have to say and maybe to admit, that I haven’t really discovered a city on my own till now, but it is great to be alone from time to time and to think about different points…

Isn’t that view always and again breathtaking?

 

 

 

View on Financial District

View on Financial District

The other 2 girls already have university during the day, thats why I always just see them in the mornings and evenings, but they really tried to integrate myself and we used that time quite good till now.
I showed the “Europa Café“ to Alina (yes, I am very creative and diverse in that point) after school and we just walken a bit around Times Square, bought some shoes and just talked a bit for knowing each other better.
In the evening they took me to a house party jin the building just across of our apartment. Since the Jetlag still got me quite hard, I didn’t stay long, but it was a nice evening.

Saturday was maybe the longest day until now..:)
We drove to “The Mills at Jerseys Garden“ Outlet Mall and spent the whole day over there.
From the Port Authority it’s quite easy to get to the Mall. Just take the bus for 7$ for each ride and it takes you half an hour to get there.
Lucky me, I’ve already been at the Outlet in march, so I know it quite good, because it is really huge. They got over 200 shops on two levels, (e.g. Victoria’s Secret, GAP, Hilfiger, Kate Spade, Michael Kors, Abercrombie & Fitch, Hollister, Adidas Nike,…) with offers up to -75% (normally more from 30% up to 50%) and the typical Food Court of course.
We spent seven hours inside!! And we were so exhausted afterwards.

Pink and Adidas results

Abercrombie and UGG’s

Pullover and shoes

The best surprise of the day: The Adidas Superstars should have cost 80$, the cashier asked me to pay 48$ *-*

On Sunday we had breakfast with all the flatmates and afterwards we explored Little Italy and China Town by walking. In the evening we took some pictures downstairs in our lobby.

Welcome to Little Italy

 

 

 

 

 

 

 

Photo Session?

Part 2

Part 3

Last one, promise

Our Monday was quite relaxed, as it was a holiday (Martin Luther King Day), we just went to the “Europa Café“ in the evening, again, I know..

Yesterday I had my Orientation Day at Pace University. But as I was told school starts on Tuesday next week. So, waiting again. I just would like to have a organized everyday life and a typical daily routine for arriving even more in New York City.

Magali van Riesen

  • Sarah

    Ich bin soo neidisch auf dich! Noch ganz viel Spaß in New York und freu mich noch mehr davon zu lesen! <3

    xoxo, Sarah

    7. February 2018 at 13:33 Reply

Leave a Comment